28.02.2019

Boris Nemtsov Preis 2019

Vor 4 Jahren auf der Großen Moskwa-Brücke wurde Boris Nemtsov durch Schüsse in Rücken getötet. Als Erinnerung an dieses tragische Ereignis informiert die Boris Nemtsov Stiftung über Anfang der Nominierungen für den Preis für den exklusiven Mut in Verteidigung der demokratischen Prinzipien und Menschenrechte.

Hauptziel vom Preis ist die Gesellschaft daran zu erinnern, dass es Menschen gibt, die trotz des Druckes und der Gefahr der politischen Verfolgung weiterhin in Öffentlichkeit Menschenrechte und Freiheiten, die im Grundgesetz von Russland festgeschrieben sind verteidigen.

Preisträger für den Mut in den letzten Jahren sind Lew Schlossberg, Ildar Dadin und Nadezhda Mityushkina geworden.  

Nach Regeln des Preises müssen die Personen durch öffentliche Organisationen nominiert werden. Unter denen sind das Zentrum für die Vertretung der Rechte „Memorial“, Friedrich-Naumann-Stiftung, Bewegungen „Golos“ und „Solidarnost“, Stiftung „Swobodanya Rossija“, Projekt „Posledniy adres“, Prag Festival KULTURUS, Expertengruppe „Evropeiskiy dialog“, Stiftung von sozialrelevanten Initiativen aus Nischnii Nowgorod, Gesellschaft der Bürgerrechtlern „Akivatika“, Moskauer Schule der bürgerlichen Bildung, Stiftung für die Korruptionsbekämpfung, akademisches Boris Nemtsov Zentrum an der Karls-Universität in Prag, Freedom House aus Litauen, Deutsch-Russisches Austausch.

Bis April nominiert jede von diesen Organisationen bis zu drei Personen, danach geben wir die öffentliche Abstimmung auf der Webseite der „Nowaya Gazeta“ bekannt. Als Ergebnis dieser Abstimmung werden 5 Finalisten ausgewählt. Der Sieger wird dann aus diesen 5 Personen durch den Stiftungsrat ernannt. Die Finalisten oder deren Vertreter werden zur Zeremonie der Preisverleihung eingeladen, die in Bonn im Juni 2019 stattfindet.