11.05.2015

Moskauer Behörden haben sich geweigert, ein Denkmal für Boris Nemtsov zu errichten

Moskau Bürgermeisteramt lehnte die Appell von Dmitry Gudkov, Abgeordneten der Staatsduma, ein Denkmal für Politiker Boris Nemtsov zu errichten. Gudkov hat den Behörden vorgeschlagen, einen Weg zu finden, um die Erinnerung an Nemtsov zu verewigen, wie die Brücke zu umbenennen, wo der Politiker getötet wurde, oder eine Straße zu seiner Ehren oder einer Gedenktafel zun installieren. In dem Büro des Bürgermeisters hat man auf gie Artikel des Gesetzes berufen, laut denen ein Denkmal erst10 Jahre nach dem Tod einer Persönlichkeit errichtet werden darf, oder nach dem speziellen direkten Erlass des Präsidenten oder des Bürgermeisters von Moskau.

Als Antwort schickte Dmitry Gudkov einen neuen Brief an den Bürgermeister. MP bezieht sich auf die Aktionen der moskauer Regierung bei den Umbenennungen von Straßen und den Einrichtungen von Plaques trotz des Gesetzes, worauf die Beamten im Fall von Nemtsov berufen: “Im Jahr 2004, zu Ehren des Präsidenten der Republik Tschetschenien Achmad Kadyrow, der bei einem Terroranschlag getötet wurde, wurde eine Straße in Süd-Butowo umbenannt. Im Gedenken an den venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez wurde im Juni 2013 eine Straße in Khoroshevskoye Bereich umbenannt. Bolshaja Kommunisticheskaja Straße wurde im Jahr 2009 nach Alexander Solschenizyn, ein paar Monate nach seinem Tod, umbenannt. Im Dezember 2014 wurde in Moskau eine Gedenktafel in Erinnerung an Fotojournalist Andrey Stenin geöffnet, der im August 2014 starb”.

Dmitry Gudkov verweist auf die Tatsache, dass “Boris Nemtsov in der ganzen Welt bekannt war, eine Menge Dinge für die russische Demokratie und für uns getan hat. 100 Tausend Menschen kamen zu Marsch der Erinnerung, und bis jetzt noch bringen die Leute Blumen zu dem Tatort. “