Boris Nemzow

Boris Nemzow wurde am 9. Oktober 1959 in Sotschi (am schwarzen Meer) geboren. 1967 zog seine Familie nach Nischni Nowgorod (das seinerzeit Gorki hieß).

Nach dem Abschluss der Fakultät für Strahlenphysik der staatlichen Lobatschewski-Universität Nischni Nowgorod im Jahr 1981 begann Boris Nemzow seine berufliche Laufbahn als Wissenschaftler am Forschungsinstitut für Strahlenphysik (NIFRI). Im Jahr 1985 promovierte er in Physik.

Zwischen 1987 und 1990 beteiligte sich Boris Nemzow aktiv an den Protesten gegen den Bau eines nuklearen Heizkraftwerks in Gorki.

Von 1990 – 1993 saß Boris Nemzow als Abgeordneter der Region Nischni Nowgorod im Kongress der Volksdeputierten der RSFSR.

Im Herbst 1991 wurde er in den russischen Obersten Soviet delegiert und wurde Mitglied im Legislaturausschuss.

Im September 1991 wurde Boris Nemzow zum Repräsentanten des Präsidenten in der Region Nischni Nowgorod ernannt sowie im Dezember jenen Jahres zum Gouverneur dieser Region.

Am 17. Dezember 1995 wurde Boris Nemzow mit 58% der Wählerstimmen im Amt bestätigt.

Zwischen März 1997 und August 1998 war Nemzow stellvertretender Ministerpräsident der Russischen Föderation (zwischen März 1997 und August 1998 zugleich auch als Minister für Energie und Treibstoffe).

Im August 1999 gründete er gemeinsam mit Sergei Kirijenko und Irina Chakamada die Union der rechten Kräfte, eine liberale Partei in Russland.

Bei den Wahlen am 19.Dezember 1999 nahm die Union der rechten Kräfte erfolgreich die Hürde bei den Wahlen zur Staatsduma. Nemzow errang ein Direktmandat inseinem Wahlkreis Nischni Nowgorod. In der Duma wurde er Vizepräsident des Parlaments und später Fraktionsvorsitzender der Union der rechten Kräfte.

Im Januar 2004 wurde Nemzov Mitbegründer des “Komitees 2008” für freie Wahlen, eines Dachverbandes der demokratischen Opposition.

Zwischen 2004 und 2005 war er Vorstandsvorsitzender der Unternehmensgruppe Neftyanoy.

Von 2005-2006 war Boris Nemzow als Berater des Ukrainischen Präsidenten Viktor Juschtschenko tätig.

2007 bestritt Boris Nemzow die Parlamentswahl als einer der führenden Politiker der Union der rechten Kräfte. Er wurde von seiner Partei zum Präsidentschaftskandidaten nominiert, verzichtete jedoch zugunsten von Michail Kassjanow.

Im Jahr 2008 verließ Nemzow die Union der rechten Kräfte, da sich die Partei von seinen demokratischen Grundsätzen entfernte. Im selben Jahr wurde er Mitglied im Büro der vereinigten demokratischen Bewegung “Solidarnost” in Russland, die er gemeinsam mit Garri Kasparow, Wladimir Bukowski und anderen pro-demokratischen Persönlichkeiten gründete.

Im Jahr 2010 wurde Boris Nemzow Mitbegründer der Partei der Volksfreiheit.

2012 wurde er als einer der Vorsitzenden der Republikanischen Partei Russlands – Partei der Volksfreiheit (RPR-PARNAS) gewählt, die aus dem Zusammneschluss zweier liberaler Organisationen entstand.

Im September 2013 wurde Boris Nemzow auf dem ersten Listenplatz der RPR-PARNAS in das Regionalparlament von Jaroslaw gewählt.

Boris Nemzow ist Autor von zahlreichen investigativen Berichten gegen die Korruption unter dem Regimes von Präsident Wladimir Putin. Der wahrscheinlich bekannteste ist sein Bericht über die Olympischen Winterspiele in Sochi, in dem er Korruption ungeahnten Ausmaßes aufdeckte.

Boris Nemzow wurden zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen verliehen, darunter der russische Verdienstorden für das Vaterland (2. Klasse), der ukrainische Orden des Fürsten Jaroslaw des Weisen und der Orden des Heiligen Daniel von Moskau der Russisch-Orthodoxen Kirche. Die höchste Auszeichnung des ukrainischen Staates, der Orden der Freiheit, wurde ihm posthum verliehen.

Er wurde am Abend des 27. Februars 2015 an der Großen Moskwa-Brücke nahe der Kreml-Mauer in Moskau erschossen.