16.05.2016

Karls-Universität in Prag und Boris-Nemzow- Stiftung kündigen eine Partnerschaft an

Am 10. Mai wurde das Memorandum über die Partnerschaft zwischen der Boris Nemzow Stiftung und der Karls-Universität unterschrieben. Dekanin der philosophischen Fakultät der Karls-Universität Mirjam Friedová und Gründerin der Stiftung Schanna Nemzowa haben das Memorandum unterzeichnet.

 

Ziel der Partnerschaft – Gründung eines akademischen Boris-Nemzow-Zentrums zur Russland-Forschung. Das Zentrum wird voraussichtlich bis Ende des Jahres gegründet. Dieses akademische Zentrum wird ein selbständiges Teil der Forschungszentren der philosophischen Fakultät. Das Zentrum wird durch eine Forschungsgruppe vertreten, die sich wie folgt zusammensetzt: drei Angestellte (zwei Leiter und ein Sekretär), die vollzeitig arbeiten und nebenamtliche Spezialisten, die in sozialen und wissenschaftlichen Kreisen bekannt sind. Es ist vorgesehen, eine Stelle eines wissenschaftlichen Kurators zu schaffen und zusätzlich eines Vormundschaftsrates, der mindestens fünf Mitglieder haben wird. Die Arbeit des Zentrums wird an erster Stelle mit der Erforschung der aktuellen Problematik in Russland im breiten historischen und europäischen Kontext und ferner mit der Heranführung der tschechischen und internationalen Öffentlichkeit an diese Forschung verbunden sein. Das Ergebnis der Arbeit vom Boris-Nemzow- Zentrum muss folgendes umfassen: analytische Erkenntnisse, Referate, Interviews in englischer, deutscher und russischer Sprache, inklusive Videoaufnahmen; zudem Organisation von Seminaren und Konferenzen mit der Einbeziehung von europäischen und russischen unabhängigen Experten, Vorstellung der Ergebnisse von Forschungsprojekten in den Massenmedien und an Partneruniversitäten in Russland und Europa. Gründer des Zentrums beabsichtigen auch die Realisation von mehreren seriösen Veröffentlichungen (thematische kollektive Monografien, Sammlungen von internationalen wissenschaftlichen Symposien). Darüber hinaus wird das Zentrum in der Stiftung tätig insbesondere bei der Organisation des jährlichen Boris-Nemzow- Forums, Vorbereitung des Projektes einer Sommerschule, Aufstellung einer Bewertung der russischen jungen Intellektuellen und Vorbereitung eines Stipendienprogramms für die Unterstützung der Master- und Aspirantur-Studiengangteilnehmer und junge Forscher, die sich mit Russland beschäftigen.